Regeneration von Böden und Ökosystemen: Ein Weg zur Begrenzung des Klimawandels. Grundlagen für die erforderliche Klima- und Agrarpolitik.

Print More

[ Deutsch | English | Español | Italiano ]

Autor: Íñigo Álvarez de Toledo, MSc

Zusammenfassung

Wir befinden uns am wahrscheinlich wichtigsten Wendepunkt der Geschichte der Menschheit. Wir verändern das Klima der Erde als Folge beschleunigter, durch den Menschen verursachter Treibhausgas (THG)-Emissionen und des Verlustes der biologischen Vielfalt. Diese rufen wiederum weitere Effekte hervor, die die Komplexität des Problems erhöhen und die Geschwindigkeit vervielfachen, mit der wir auf das Klimachaos zusteuern.2

Durch einen wissenschaftlichen Ansatz erklären und begründen wir die Notwendigkeit, der Regeneration von Böden und Ökosystemen absolute Priorität zu geben. Obwohl das Konzept der Nachhaltigkeit positive Veränderungen angestoßen hat, hat es auf zwei Ebenen versagt: zum einen konnte es zu leicht manipuliert werden, weil es zu unscharf gefasst ist. Zum anderen zeigen die Indikatoren seit dem Erdgipfel (Rio de Janeiro, 1992) eine deutliche Verschlechterung auf. Die globalen Emissionen nehmen zu und die Bodenerosion schlägt jedes Jahr neue Negativrekorde.

Die Regeneration der Öko- und Agrarsysteme bringt zwangsläufig eine Veränderung zum Besseren mit sich und führt zu einer positiven Einstellung und zur Freude daran, Nutzen für alle Lebewesen zu stiften – für uns Menschen und alle anderen gleichermaßen. Für alle, denn es ist der Weg, nicht nur die Emissionen in die Atmosphäre zu reduzieren, sondern um zu ermöglichen, dass natürliche, landwirtschaftliche und für die Viehzucht genützte Böden als Kohlenstoffsenken wirken können, und dadurch die Bedrohung eines allzu plötzlichen Eintretens des Klimawandels zu reduzieren.

Die Regeneration verbessert die Qualität von Produkten und steigert dadurch ihren Wert auf dem Markt. Sie verbessert ihre wertbestimmenden Eigenschaften nicht nur durch ihre Erhaltung sondern auch die richtige Gestaltung der Produktionsprozesse, sowohl lang- als auch kurzfristig. Auf diese Weise trägt sie zur Bewältigung zunehmender Probleme bezüglich der Generationengerechtigkeit bei. Durch die Erhöhung der Resilienz der Agrarsysteme trägt sie zudem wesentlich zur Anpassung an den Klimawandel bei.

LADEN SIE DEN BERICHT VON IDEAA

Comments are closed.